Bauanleitung ZACK I

Lieferumfang

benötiges Zubehör

Optionales Zubehör

Baustufen

Öffnen Sie die EPP- Kerne und entfernen Sie vorsichtig möglicherweise vorhandene Abbrandreste.
Benutzen Sie, falls nötig, an der Endleiste ein scharfes Messer zum Entfernen des Abbrandes.
Schleifen Sie, falls nötig, mit einem großen Schleifklotz über die End- und Nasenleiste, wenn sich hier fertigungsbedingte Unsauberkeiten befinden.
Prüfen Sie, ob die Stoßflächen glatt sind und arbeiten Sie ggf. mit einem groben Schleifklotz nach.
Kleben Sie die Unter- und Oberschalen mit etwas Klebeband oder Heißkleber zusammen. Sie dienen als Helling zum Bau des Zack I.
Kleben Sie einen Streifen Klebeband in der Mitte der Helling entlang. Dieser Streifen dient zum Trennen des Flächenkernes von der Helling beim nachfolgenden Verkleben der Flächenhälften.
Verkleben Sie nun in der Helling die Flächenhälften sauber mit Heißkleber. Auch 5 Min. Epoxyd Kleber oder angedicktes Harz eignen sich, brauchen aber länger zum Aushärten.
Passen Sie jetzt Ihre Servos an der dicksten Stelle des Profiles ein. Achten Sie darauf, daß die Servokabel bis zum Empfänger reichen. Positionieren Sie die Anlenkung so, dass Sie mit normalem Rudergestänge die Ruderhörner erreichen. Versuchen Sie, die runden Scheiben als Anlenkung zu benutzen. Diese brechen im Luftkampf nicht so oft ab. Zeichnen Sie um die Servos. Ein leichtes Untermaß des Ausschnittes bewirkt, dass die Servos von alleine im EPP halten. Schneiden Sie entlang der angezeichneten Linien mit einem scharfen Messer bis auf die Dicke der Servos. Zupfen Sie mit einer Zange das EPP heraus, bis das Servo mit der Oberfläche bündig abschließt.
Passen Sie ebenso den Empfänger und den Akku und Schalter ein. Der Akku sollte möglichst weit vorne angebracht werden. Allerdings schützen ca. 15mm EPP den Akku und die Spitze des Zack I bei harten Einschlägen (im Bild zu wenig)..
Servos und Anlage werden nicht eingeklebt, sondern später nur ins EPP geklemmt und mit dem Klebeband gehalten.
(Das Bild mußte nach einem Besuch in Hanstholm an einigen Stellen zensiert werden)
  Entfernen Sie die Servos und die Anlage aus dem Zack I.
Sprühen Sie nun den gesamten Flächenkern mit Sprühkleber dünn ein.
Lassen Sie den Sprühkleber ausreichen auslüften.
Während des Auslüftens können bereits die Querruder gem. Skizze zugeschnitten und mit Klebeband komplett bespannt werden. Wenn Sie das Balsaholz mit Porenfüller behandeln und überschleifen, hält das Klebeband besser.
Für festere Ruder können Sie auch mit GFK beschichten. Allerdings erfordert das dann am Ende auch mehr Blei in der Spitze.
Bei der 90cm Version lassen Sie entsprechend den innern Teil einfach weg.
  Nach dem Auslüften den Sprühklebers wird die Anlage wieder eingebaut. Schneiden Sie zum Verlegen der Kabel und der Antenne leicht (ca. 5-10mm) in das EPP und verlegen Sie die Kabel in diesen Schlitzen (mit einem Schraubenzieher reindrücken).
Dann wird der Flächenkern zunächst mit dem Gewebeklebeband verfestigt. Die ersten Bahnen laufen entlang der Endleisten und gehen über die Mitte bis zur Nasenleiste durch (diese Bahnen nehmen die meisten Kräfte beim Einschlagen auf).
Arbeiten Sie abwechselnd auf der Ober- und Unterseite, damit sich der Zack I nicht verzieht. Drücken Sie die Bahnen noch nicht zu fest an, denn der Sprühkleber auf der anderen Seite liegt ja noch frei.

GGf. können Sie einige Bahnen extra spendieren, ganz nach eigenem Geschmack.
Es folgt eine Bahn über die Nasenleist.
Am Flächenende wird das Profil mit Gewebeklebeband abgeschlossen.
Eine weiter Bahn oben und unten, die senkrecht zur Mittelachse der Fläche verläuft und eine Bahn auf der Mittelachse komplettieren die Bahnen aus Gewebeklebeband (vgl. Skizze).


(Dieses Exemplar wurde offenbar schon eingesetzt!)

Der Rest der Fläche wird mit dem Klebeband bespannt. Das macht den Zack I zäh und wasserdicht!
Alternativ eigenen sich auch:

  • Restbespannung mit Oracover (oder vergleichbarem)
  • eine Komplettbespannung mit Tape (schwerer)
  • Komplettbespannung mit Tape auf Stoß und anschließend Oracover (der letzte Schrei)
  • Buntes Klebeband
  • Was Ihnen sonst noch so einfällt!?
Die Querruder werden mit Klebeband am Flügel befestigt, ein Streifen oben, einer unten. Achten Sie darauf, daß die Streifen in der Mitte aneinanderkommen und sich so quasi verschweißen.
Montieren Sie die Ruderhörner und schließen Sie die Servos mit dem Gestänge.
Kleben Sie die Winglets mit Doppelklebeband an und sichern Sie die Winglets zusätzlich mit Gewebeklebeband gegen Abreißen (hier ist der Zack I durch Gegner verwundbar).

Stellen Sie die Ruderausschläge ein, Höhe vorsichtig (je 7-10mm) Querruder reichlich (10-13mm). Höhe neutral ist etwas nach oben. Je nach fliegerischem Geschick und gewollter Wendigkeit auch etwas mehr Ausschlag.

Der Schwerpunkt liegt ca. 190 - 200mm hinter der Spitze des Zack I (ca. 160mm bei der Version mit 90cm Spannweite). Kleben Sie mit Doppelklebeband einen runden Gegenstand (z.B. 10mm Rundstahl) an der gewünschten Position unter den ZACK I. Auf diese Weise können Sie das Modell einfach auswiegen. Kleben Sie zum Auswiegen einfach flaches Blei auf der Spitze fest, oder bauen Sie die Gewichte in das EPP (z.B. unter dem Akku) ein. Öffnungen im Klebeband verschließen Sie einfach wieder mit Klebeband. Das Gewebeband sollten Sie möglichst nicht beschädigen.

Sollte etwas unerwähnt geblieben sein oder falsch oder sonstwas, dann freue ich mich über jede Anregung und konstruktive Kritik!

Und zurück bitte